„Uns ist wichtig, dass ein Führungswechsel gut gelingt“

16 Januar, 2020 - 14:51
Dr. Sabine Glöser
Gerit Mayer, Leiter der Abteilung Personalentwicklung & Personalmarketing des Klinikverbundes Tirol Kliniken GmbH, Innsbruck

Wie kann ein Wechsel an der Klinikspitze gut gelingen? Im Interview erklärt Gerit Mayer, Leiter der Abteilung Personalentwicklung & Personalmarketing des Klinikverbundes Tirol Kliniken GmbH, wie ein Coaching hierbei helfen kann.

Sie bieten neuen Chefärzten und Chefärztinnen ein besonderes Coaching an. Warum?

Gerit Mayer: Gerade in diesen zentralen Positionen ist es uns wichtig, dass ein Führungswechsel gut gelingt. Ein Wechsel bietet große Chancen, um Veränderungen zu initiieren oder Abteilungen zu stabilisieren. Neue Chefärztinnen und Chefärzte haben einen großen Einfluss auf die Leistungen und auch die Atmosphäre einer Abteilung.

Wie sieht das Coaching in der Praxis aus?

Gerit Mayer: Wir unterstützen unsere neuen Führungskräfte in einem strukturierten Begleitungsprozess dabei, sich schnell und sicher in ihre neue Funktion einzuarbeiten. Meistern sie die ersten 100 Tage, sitzen sie gefestigt im Sattel und können ihre Abteilung langfristig entwickeln und führen.

Und ganz konkret?

Gerit Mayer: Zunächst geht es darum, gegenseitige Erwartungen zu klären, Schlüsselbeziehungen zu entwickeln, Normen und Werte sowie wichtige Regeln und Selbstverständnisse unserer Kliniken kennenzulernen. Danach unterstützen wir bei Themen wie Veränderungen initiieren, mit Widerständen umgehen oder Mitarbeitende mitnehmen.

Welche Risiken gibt es aus Ihrer Sicht bei einem Führungswechsel?

Gerit Mayer: Es kann sein, dass Führungskräfte beispielsweise zu sehr in ihrer Fachlichkeit aufgehen, nur im OP arbeiten wollen und dabei ihr Umfeld aus den Augen verlieren. Zudem ist eine zu schnelle Konzentration auf Themen riskant, wenn sie nicht Teil einer Strategie ist. Auch die Vernachlässigung wichtiger Gespräche mit Schlüsselpersonen kann zum Problem werden.

Was macht einen gelungenen Führungswechsel aus?

Gerit Mayer: Wenn der oder die Neue gut in das Unternehmen integriert ist, gibt es ein klares Zukunftsbild – und das ganze Team unterstützt diesen gemeinsamen Weg.

Dtsch Arztebl 2019; 116(19): [4]

Das könnte Sie auch interessieren: