Gehalt als Chefarzt: Das können Sie verdienen

11 Februar, 2021 - 12:42
Stefanie Hanke
Freundliche ältere Ärztin mit Laptop am Schreibtisch

Chefärztinnen und Chefärzte sind Mediziner und Manager zugleich: Sie leiten eine Klinik, kümmern sich um alle medizinischen und strukturellen Abläufe und sind dabei einzig dem ärztlichen Direktor unterstellt. Welches Gehalt Sie für diese anspruchsvolle Aufgabe erwarten können, erfahren Sie im Beitrag.

Anders als bei Assistenz-, Fach- und Oberärzten sind die Gehälter von Chefärzten nicht mehr über die Tarifverträge der verschiedenen Kliniken festgelegt. Das bedeutet: Was Chefärztinnen und Chefärzte verdienen, ist in der Regel Verhandlungssache. Welche Gehaltsspannen dabei möglich sind, geht aus dem Kienbaum-Vergütungsreport 2019 „Ärzte, Führungskräfte und Spezialisten in Krankenhäusern 2019“ hervor, für den Daten aus 119 Krankenhäusern ausgewertet wurden: So verdienen Chefärzte im Durchschnitt etwa 300.000 Euro im Jahr – damit ist ihr Vergütung fast doppelt so hoch wie ein Oberarzt-Gehalt.

Chefärzte sind Top-Verdiener in der Klinik

Insgesamt gehören die Chefärzte zu den Top-Verdienern im Krankenhaus. Allerdings ist die Spannbreite der möglichen Gehälter sehr groß: Das Chefarzt-Gehalt ist unter anderem von Faktoren wie dem Standort, der Größe und dem Träger des Krankenhauses, dem Renommee des Arztes und der Fachrichtung bzw. Abteilung abhängig. Und es spielt auch eine Rolle, wann der jeweilige Vertrag unterschrieben wurde: Während es früher noch deutlich bessere Möglichkeiten gab, das Chefarzt-Einkommen durch das Recht auf Privatliquidation zu steigern, sind heute eher Bonusvereinbarungen üblich. Die variable Vergütung spielt als Bestandteil des Einkommens also noch immer eine Rolle. Allerdings ist für jüngere Chefärzte nicht mehr ganz so viel drin wie früher.
 


Auf einen Blick: Was verdienen Chefärzte (Brutto-Jahresgehälter, 2019)?

Fachrichtung Unteres Quartil Oberes Quartil Durchschnitt
Geriatrie 131.000 Euro 215.000 Euro 177.000 Euro
Pädiatrie 162.000 Euro 238.000 Euro 208.000 Euro
Neurologie / Psychiatrie 164.000 Euro 296.000 Euro 234.000 Euro
Urologie 150.000 Euro 331.000 Euro 256.000 Euro
Gynäkologie 174.000 Euro 268.000 Euro 257.000 Euro
Anästhesie / Intensivmedizin 161.000 Euro 336.000 Euro 296.000 Euro
Orthopädie 177.000 Euro 394.000 Euro 313.000 Euro
Chirurgie 181.000 Euro 346.000 Euro 331.000 Euro
Radiologie 155.000 Euro 433.000 Euro 360.000 Euro
Innere Medizin 191.000 Euro 448.000 Euro 372.000 Euro
Gesamt 186.000 Euro 345.000 Euro 300.000 Euro

Der Begriff „Unteres Quartil“ bedeutet, dass 25 Prozent der befragten Chefärzte mit ihrem Jahresgehalt unter dem genannten Betrag liegen. „Oberes Quartil“ bedeutet entsprechend, dass jeder Vierte mehr verdient als die angegebene Summe. Da die Gehälter einiger Chefärzte noch einmal deutlich höher liegen als dieser Wert, kann der jeweilige Durchschnittswert einer Fachrichtung durch diese Top-Einkommen stark nach oben gezogen werden.

Internisten verdienen am meisten, Geriater am wenigsten

Bei den Fachrichtungen kann man deutliche Unterschiede erkennen, was die Chefarzt-Gehälter betrifft (siehe Tabelle). So verdient ein Chefarzt für Geriatrie im Durchschnitt nicht einmal halb so viel wie sein Kollege aus der Inneren Medizin. Blickt man auf die Brutto-Monatsgehälter, bedeutet das: Ein niedriges Chefarzt-Gehalt kann bei etwa 14.000 Euro liegen, ein hohes bei mehr als 30.000 Euro und mehr. Natürlich bedeutet das noch nicht, dass dieses Geld auch auf das Konto des Arztes wandert. Denn bei der Frage nach dem Netto-Einkommen spielen immer Faktoren wie der Familienstand, die Krankenversicherung und die Steuerklasse eine Rolle.

Zusatztätigkeiten sorgen für Extra-Verdienst

Viele Chefärzte gehen außerdem noch Zusatztätigkeiten nach, die ebenfalls für Einkommen sorgen. Dazu zählen beispielsweise die Arbeit als Gutachter oder ambulante Behandlungen von Patienten. In Einzelfällen kann man mit einer Chefarzt-Position insgesamt siebenstellige Jahresbeträge verdienen.

Gehören die Chefärzte mit diesem Einkommen eindeutig zu den Spitzenverdienern in Deutschland, ist international noch mehr drin: So kann in den USA bereits ein durchschnittliches Facharzt-Gehalt bei etwa 300.000 Dollar (ca. 247.000 Euro) liegen, Chefärzte verdienen entsprechend noch einmal deutlich mehr. Nach den USA liegt Deutschland allerdings bei den Arztgehältern auf Platz 2. Global betrachtet verdienen Mediziner überall sonst weniger – teilweise deutlich weniger.

Quelle: Kienbaum Vergütungsreport „Ärzte, Führungskräfte und Spezialisten 2019", ärzteblatt.de, Medscape International Compensation Report 2019

Das könnte Sie auch interessieren: