PD Dr. Blattmann: „Die Medizin braucht mehr Frauen in Führungspositionen“

9 September, 2021 - 15:00
Dr. Sabine Glöser
Köpfe und Karriere: PD Dr. Claudia Blattmann
PD Dr. med. Claudia Blattmann ist seit 1. Juli Ärztliche Direktorin der Klinik für Kinderhämatologie und Onkologie am Klinikum Stuttgart.

Über wichtige Erfahrungen, gewonnene Einsichten und ausgefallene Wünsche spricht aerztestellen.de mit erfolgreichen Ärztinnen und Ärzten. Dieses Mal stellt sich PD Dr. med. Claudia Blattmann unseren Fragen. Sie ist seit 1. Juli Ärztliche Direktorin der Klinik für Kinderhämatologie und Onkologie am Klinikum Stuttgart.

Frau Dr. Blattmann, warum eigentlich haben Sie sich auf die Pädiatrische Onkologie spezialisiert?

PD Dr. Claudia Blattmann: Die Pädiatrische Onkologie und Hämatologie ist ein Fachgebiet mit rasanter Dynamik, das die Heilungsraten kindlicher Krebserkrankungen in den letzten Jahren stetig verbessert hat. Wir können heute acht von zehn Kindern dauerhaft heilen, unter anderem dank multizentrischer Studien. Auch bietet das Fachgebiet tolle Möglichkeiten, klinisch zu forschen und interdisziplinär zusammenzuarbeiten. Krebs zu heilen bedeutet immer Teamarbeit. Diese zu koordinieren, zu strukturieren und weiter zu entwickeln, macht mir sehr viel Freude. Und letztendlich sind es unsere Patienten und deren Familien, die uns täglich zeigen, dass unsere Arbeit zutiefst Sinn macht.

Was ist für Sie unabdingbar, damit Sie gut arbeiten können?

PD Dr. Claudia Blattmann: Um meine Arbeit gut machen zu können, braucht es einerseits ein starkes und motiviertes Team, dessen Vertrauen ich habe. Andererseits braucht es Kooperationen mit vielen anderen Fachbereichen und kinderonkologisch erfahrenen Kollegen aus der Chirurgie, Radiologie oder Strahlentherapie. Letztendlich sind gute strukturelle Rahmenbedingungen an einem Klinikum der Maximalversorgung nötig.

Wie lautet der beste Rat, den Sie auf Ihrem Karriereweg bekommen haben?

PD Dr. Claudia Blattmann: Auf jeden Fall der Rat meines Vaters: „Tue das, wofür Du am meisten brennst – dann kannst Du alles erreichen.“ Ferner der Rat meiner ersten Chefin: „Lass Dich nicht von deinem Weg abbringen, die Medizin braucht mehr Frauen in Führungspositionen.“

Was schätzen Sie an anderen Menschen am meisten?

PD Dr. Claudia Blattmann: Ehrlichkeit, Verlässlichkeit und Engagement sind unabdingbar für unsere Arbeit. Ferner ist mir ein respektvoller Umgang mit unseren Patienten, deren Familien und innerhalb des Teams wichtig. Außerdem mag ich Menschen, die ihren Humor nicht verlieren.

Was treibt Sie an?

PD Dr. Claudia Blattmann: Mich treibt das Ziel an, irgendwann alle Kinder und Jugendlichen mit Krebs heilen zu können.

Mit wem würden Sie gern einmal einen Abend verbringen?

PD Dr. Claudia Blattmann: Ich würde sehr gern einen Abend mit Angela Merkel diskutieren. Und wäre sie noch am Leben, würde ich gern Marie Curie kennenlernen.

Was raten Sie jungen Ärztinnen und Ärzten?

PD Dr. Claudia Blattmann: Macht das, wofür Euer Herz brennt, dann könnt Ihr vieles erreichen und viel Gutes bewirken. Das Gehalt oder die Work-Life-Balance sollte an zweiter Stelle stehen. Sucht Euch Vorbilder und Lehrer, die Euch motivieren. Reflektiert Euch selbst immer kritisch, der Arztberuf entwickelt sich ständig weiter, Stillstand darf es nicht geben.

14.08.2022, Diakonie Kork - Epilepsiezentrum
Kehl
14.08.2022, Fachklinik Sylt für Kinder und Jugendliche
Sylt

Wie gelingt Ihnen eine gute Work-Life-Balance?

PD Dr. Claudia Blattmann: Dafür sorgen mein Mann und meine beiden Kinder, mein Freundeskreis und auf jeden Fall der Sport. Ich habe vor acht Jahren mit Boxen angefangen und liebe Radfahren und Laufen, um den Kopf frei zu bekommen.

Woran mangelt es dem deutschen Gesundheitssystem?

PD Dr. Claudia Blattmann: Sehr kritisch sehe ich die eklatante Unterfinanzierung der Pädiatrie im DRG-System. Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, die Therapien sind im hohen Maße spezialisiert und die dahinterstehenden Prozesse und sozialen Dimensionen sind umfassender und zeitraubender als in der Erwachsenenmedizin. Das ist aktuell leider bei weitem nicht adäquat abgebildet, was mich teilweise sehr frustriert. Mehr Arbeiten heißt damit nicht automatisch, dass die Klinik mehr Geld einnimmt. Glücklicherweise schließen die Landeshauptstadt Stuttgart und unsere Fördervereine viele Lücken. Sie finanzieren zum Beispiel Psychologen, Erzieher, Klinik-Clowns oder Übernachtungsmöglichkeiten für Eltern, das sind alles wichtige Bestandteile einer erfolgreichen Krebsbehandlung bei Kindern.

Wann sind Sie glücklich?

PD Dr. Claudia Blattmann: Ich bin glücklich, wenn meine Familie glücklich und gesund ist und wenn ich mit meinem Team möglichst viele Kinder gesund machen kann.

Das könnte Sie auch interessieren: