US-Studie: Wie glücklich sind Ärztinnen und Ärzte?

2 Mai, 2022 - 07:51
Stefanie Hanke
Glückliche Menschen

Glück, Gesundheit, Beziehungen: Der Medscape Physician Lifestyle & Happiness Report untersucht regelmäßig, wie es US-amerikanischen Ärztinnen und Ärzten geht – auch privat. 2022 zeigt die aktuelle Studie auch, welche Spuren zwei Jahre Pandemie hinterlassen haben.

Glücksgefühl durch die Pandemie beeinträchtigt

Für den aktuellen Medscape Physician Lifestyle & Happiness Report 2022 wurden zwischen Juni und September 2021 mehr als 13.000 Ärztinnen und Ärzte aus 29 verschiedenen Fachgebieten befragt. Ein trauriges Ergebnis: Die Corona-Pandemie hat deutliche Auswirkungen auf das Glücksempfinden vieler Befragter. Gaben vor Beginn der Pandemie etwa 80 Prozent der Befragten an, "sehr glücklich" oder "ziemlich glücklich" zu sein, sind es jetzt nur noch knapp 60 Prozent. Gleichzeitig ist die Zahl derjenigen, die sich als "sehr unglücklich" oder "ziemlich unglücklich" bezeichnen, deutlich angestiegen: von 9 Prozent vor der Pandemie auf mehr als ein Viertel (26 Prozent) in der aktuellen Befragung.

Grafik "Medscape Report 2022, Glück" zum Download (jpg, 110 KB)

Beruf vs. Familie: Pandemiebedingte Betreuungskonflikte

Durch die Pandemie bekommt auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine besondere Brisanz: Denn gerade der Arztberuf lässt nur wenig Raum für die Betreuung von Kindern, wenn Schulen und Betreuungseinrichtungen geschlossen sind. Mehr als ein Drittel der Befragten hatte in den vergangenen zwei Jahren mit Konflikten zwischen den Anforderungen ihres Berufs und ihren familiären Verpflichtungen als Eltern zu kämpfen. Wenig überraschend: Davon waren auch in den USA mehrheitlich Frauen betroffen. Fast die Hälfte (48 Prozent) litt unter starken (28 Prozent) oder mäßigen (20 Prozent) Konflikten. Bei den Männern waren es insgesamt 29 Prozent (12 Prozent stark, 17 Prozent mäßig).

Dabei könnte Teilzeit eine Lösung sein: 55 Prozent der Befragten würden für eine bessere Work-Life-Balance weniger Einkommen in Kauf nehmen. Frauen wären mit rund 60 Prozent etwas häufiger dazu bereit als Männer (53 Prozent).

Um dem Stress im Job und in der Familie etwas entgegensetzen zu können, steuert ein Großteil der Befragten bewusst gegen: Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) verbringen Zeit mit der Familie oder Freunden, ähnlich viele (66 Prozent) gehen angenehmen Beschäftigungen oder Hobbies nach. Genannt wurden hier beispielsweise lesen, kochen oder gärtnern. Auch Sport, genug Schlaf und gesunde Ernährung gehören zu den Maßnahmen, die Ärztinnen und Ärzte ergreifen, um selbst gesund zu bleiben. Knapp jeder Zehnte (9 Prozent) ist in Therapie.

Grafik "Medscape Report 2022, Maßnahmen" zum Download (jpg, 112 KB)

Doch nehmen sich die Ärztinnen und Ärzte dafür auch genügend Zeit? Leider kommen die Aktivitäten, die gut für Gesundheit und Wohlbefinden sind, im Alltag zu kurz: Nur 4 Prozent der Befragten gaben an, sich "immer" genügend Zeit dafür zu nehmen. 28 Prozent antworteten auf diese Frage mit "meistens", 44 Prozent immerhin noch mit "manchmal". Knapp jeder und jede Vierte (23 Prozent) verbringt allerdings deutlich zu wenig Zeit mit Dingen, die gut für Körper und Seele sind: 20 Prozent tun dies "selten", 3 Prozent sogar nie.

Ehe und Partnerschaft: Überwiegend glücklich

Und wie sieht es mit den Beziehungen der US-amerikanischen Ärztinnen und Ärzte aus? 83 Prozent waren entweder verheiratet oder in einer festen Beziehung – die Männer (89 Prozent) häufiger als die Frauen (75 Prozent). Die Ärztinnen waren dabei häufiger geschieden (10 Prozent) als die Ärzte (5 Prozent). Von den verheirateten Befragten bezeichnete die Mehrheit ihre Ehe als "sehr gut" (50 Prozent) oder "gut" (32 Prozent). Nur 4 Prozent gaben an, die Ehe sei "schlecht" oder "sehr schlecht".

30.04.2024, Chirurgisch/orthopädische D-Arztpraxis
Elmshorn
30.04.2024, Radiologie 360°
Radevormwald

Interessant: Dabei lässt sich ein Zusammenhang zwischen dem gewählten Fachgebiet der Befragten und dem Glücksgefühl in der Beziehung erkennen. Ärztinnen und Ärzte für HNO-Heilkunde und Allergologie bezeichneten ihre Ehe am häufigsten als glücklich (91 Prozent), gefolgt von den Fachgebieten Dermatologie, Rheumatologie und Nephrologie (90 Prozent). Dagegen waren glückliche Ehen bei Ärztinnen und Ärzten in den Bereichen Notfallmedizin (79 Prozent), Intensivmedizin (76 Prozent) und Plastische Chirurgie (75 Prozent) deutlich seltener.

Quelle: Medscape Physician Lifestyle & Happiness Report 2022

Das könnte Sie auch interessieren: